Apis

Andere Namen: Honigbiene, Apis mellifica

Stoffart: Ganze Biene

Typische Potenzen: Zur Selbstbehandlung akuter Erkrankungen finden vor allem die Potenzen D6, D12, C6, C12 und die C-30 Potenz Verwendung.

Hauptanwendungsbereiche: Nesselsucht, Bienenstiche, Ödeme, Halsentzündung, Blasenentzündung, allergische Reaktionen, Durchfall

Inhaltsangabe

Erscheinung

Apis-Typen sind von einer nervösen Unruhe gezeichnet. Sie sind ständig hektisch mit etwas beschäftigt, rennen planlos hin und her, können sich nicht konzentrieren und sind auffällig redselig.

Apis Anwendung

Apis ist ein wichtiges Mittel zur Behandlung von Allergien und Entzündungen bei Frauen und Kindern. Es wird eingesetzt bei Beschwerden, die denen eines Bienenstichs ähneln. Die Haut ist rot und angeschwollen. Schmerzen sind stechend und brennend. Die betroffenen Hautpartien sind äußerst berührungsempfindlich. Die Beschwerden werden durch kalte Anwendungen deutlich besser.

Anwendungsgebiete in der Übersicht

AnwendungsgebietBeschwerden/Symptome
Allergische ReaktionenBeschwerden treten plötzlich und heftig auf. Es kommt zu Schwellungen, Hautrötungen und stechenden oder brennenden Schmerzen. Schlimmer durch Wärme jeder Art. Besser durch Kälte. Apis kommt besonders in akuten, heftigen Situationen zum Einsatz.
AugenentzündungenEntzündung der Bindehaut mit stechenden oder brennenden Schmerzen. Geschwollene Augenlider, bis hin zu völlig zugeschwollenen und verklebten Augen. Vermehrter Tränenfluss mit heißen, wundmachenden Tränen. Kalte Auflagen bessern.
Blasenentzündungen und ReizblaseSchmerzhaftes und häufiges Wasserlassen. Starker Harndrang, bereits bei gering gefüllter Blase. Der Urin geht nur spärlich unter großem Pressen ab. Nach dem Wasserlassen starkes Brennen. Die untere Bauchregion ist sehr berührungs- und druckempfindlich. Wärme verschlimmert die Beschwerden. Kalte Anwendungen bessern.
DurchfallMehrmals täglich sehr wässrige Durchfälle. Stuhl geht unfreiwillig bei der geringsten Bewegung ab. Besser durch kalte Anwendungen, sowie kalte Getränke und Speisen.
FieberStark schwankendes, hohes Fieber mit Schüttelfrost. Schwitzen und trockene Hitze wechseln einander ab. Durst während des Schüttelfrostes, aber nicht während des Fiebers. Schlimmer nachmittags gegen 15 Uhr, bei äußerer Hitze und im warmen Zimmer. Sogar während des Schüttelfrostes, verschlimmert Wärme. Besser an der kühlen, frischen Luft.
HalsschmerzenTypisch sind ein Zusammenschnürungsgefühl und ein zu den Ohren ziehender, brennender oder stechender Schmerz. Das Zäpfchen ist rot und geschwollen. Es hängt wie ein wassergefüllter Sack herab. Kalte Speisen und Getränke lindern die Beschwerden.
HauterkrankungenDie Haut ist stark berührungsempfindlich, geschwollen und gerötet. Brennende oder stechende Schmerzen und Jucken der Haut. Trockenheit der Haut wechselt sich ab mit Schweiß auf der Haut. Hautausschläge, die aussehen wie von einem Bienenstich. Kalte Umschläge bessern die Beschwerden.
KopfschmerzenLinksseitige Kopfschmerzen. Sie ziehen von einer Stelle hinter dem Ohr zum linken Auge oder zur linken Schläfe. Patienten bohren den Kopf in das Kissen oder werfen ihn hin und her. Wärme verschlimmert. Kühle, frische Luft und kalte Anwendungen bessern.
LungenentzündungEntzündung der Lungen mit extrem starken Schmerzen beim Einatmen. Patienten leiden unter dem Gefühl, jeder Atemzug könne der letzte sein. Druckgefühl und Brennen in der Brust. Öffnen der Kleidung und kühle, frische Luft bessern.
MenstruationsbeschwerdenVor und während der Menstruation starke Schmerzen der Eierstöcke oder nur des rechten Eierstocks. Die gesamte untere Bauchregion ist stark berührungsempfindlich. Schlimmer durch Wärme. Besser durch kalte Anwendungen.

Verbesserung:

  • Kälte
  • Kalte Anwendungen
  • Frische Luft
  • Bewegung

Verschlechterung:

  • Wärme
  • Im warmen Zimmer
  • Berührung
  • Nach dem Schlaf

Weitere Anwendungshinweise

Apis Wirkung

Apis wirkt auf die Haut, Nieren und Blase, sowie die weiblichen Geschlechtsorgane.

Apis Dosierung

Zur Behandlung akuter allergischer Reaktionen oder Entzündungsprozesse können jeweils 3 Globuli der D6-Potenz alle halbe bis ganze Stunde eingenommen werden. Sobald sich die Beschwerden bessern, wird mit der Einnahme abgewartet. Erst wenn sich die Beschwerden wieder deutlich verschlechtern, kann eine erneute Einnahme erfolgen. Mit zunehmender Besserung werden die Zeitabstände der Einnahme immer größer. Bei anhaltender Besserung wird die Einnahme beendet. Von der Potenz D12 können 1 bis 2-mal täglich 3 Globuli eingenommen werden. Bessern sich die Beschwerden, wird Apis nur noch 1-mal täglich und dann im Abstand von einem bis mehreren Tagen eingenommen.
Die Behandlung chronischer Erkrankungen erfolgt mit höheren Potenzen ab der C30. Zur Selbstbehandlung sollte Apis in dieser Potenz nur einmalig eingenommen werden.

Apis in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sollte Apis während der ersten drei Monate in niedrigen Potenzen nicht eingenommen werden.
Apis ist das Mittel der Wahl bei einer Vielzahl an Beschwerden während der Schwangerschaft, die durch brennende oder stechende Schmerzen gekennzeichnet sind. Typischerweise sind Apis-Patientinnen durstlos.
Apis wird bei schwangerschaftsbedingtem Sodbrennen eingesetzt. Im Bereich des Magens und der Speiseröhre treten brennende Schmerzen auf, die sich bis in den Hals erstrecken können. Schwangere Frauen leiden häufig unter Verstopfung. Apis wird eingenommen, wenn der Stuhlgang von stechenden Schmerzen begleitet wird und ein Gefühl im Bauch besteht, als würde dort etwas reißen.
Auch das Wasserlassen ist typischerweise von stechenden Schmerzen begleitet. Apis-Patientinnen verspüren einen häufigen Harndrang, es gehen aber nur jeweils kleine Mengen Harn ab.

Apis für das Baby

Apis ist ein wichtiges Mittel zur Behandlung von Hals- und Mandelentzündungen. Die Schmerzen können bis zu den Ohren ausstrahlen. Kalte Anwendungen lindern die Beschwerden.
Apis hilft auch bei hohem Fieber im Rahmen einer Erkältungskrankheit. Die Babys sind zunächst fröstelig und entwickeln dann Schüttelfrost. Trotzdem möchten Sie in diesem Stadium nicht zugedeckt werden. Wenn das Fieber steigt, ist die Haut zunächst trocken und sehr heiß. Erst im weiteren Verlauf schwitzt das Baby. Trotz der großen Hitze verspürt das Baby keinen Durst und muss zum Trinken mit viel Aufwand angeregt werden.

Apis für Hund, Pferd und Katze

Apis wird häufig eingesetzt zur Behandlung von Insektenstichen, wenn die Einstichstelle geschwollen, rot und berührungsempfindlich ist. Die Stiche finden sich häufig an den Lefzen und den Augenlidern.
Harnverhalt bei Tieren bedingt durch schmerzhaftes Wasserlassen kann mit Apis behandelt werden. Die Tiere verweigern bei Blasenentzündungen auch das Trinken.
Apis hilft, wenn Hündinnen scheinbar ständig läufig sind, sich aber nicht decken lassen. Zudem leiden die Hündinnen gehäuft unter Zystenbildung an den Eileitern.

Apis Nebenwirkungen

Bei einer Überempfindlichkeit gegenüber Bienengift darf Apis bis zu den Potenzen D4 und C2 nicht eingenommen werden. Ansonsten gibt es bislang keine Hinweise auf Nebenwirkungen. Zu einer Verschlechterung der Beschwerden kann es zu Beginn der Einnahme und bei Überdosierung kommen. Die Einnahme sollte dann pausiert werden.

Verwendung in Komplexmitteln

Apis ist in folgenden Komplexmitteln enthalten:

Apis Globuli online kaufen


Für die Bestellung von Globuli empfehlen wir grundsätzlich die Versandapotheke medpex. Medpex bietet Ihnen folgende Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
    die durchschnittliche Lieferzeit beträgt 2 Tage
  • Günstige Preise
    das Homöopathie-Sortiment bietet durchweg reduzierte Preise
  • Geringe Versandkosten
    2,90 € pro Bestellung, ab 20€ Bestellwert sogar versandkostenfrei
  • Große Auswahl an Zahlungsarten
    Rechnung, Vorkasse, Nachnahme, Bankeinzug, Kreditkarte & Paypal
  • Geprüfte Qualität
    TÜV geprüft und von Stiftung Warentest mit „Gut“ bewertet, über 30.000 Kundenbewertungen mit dem Gesamtresultat „Sehr gut“
  • Umfangreiche Auswahl
    Apis in den Darreichungsformen Globuli, Dilution und Tabletten
» Jetzt direkt zu den Apis-Produkten bei medpex «



Heilpraktikerin Ulrike Schlüter

Autorin: Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Ich beschäftige mich seit fast 20 Jahren intensiv mit der Homöopathie. Eine dreijährige Ausbildung in klassischer Homöopathie und Fortbildungen unter anderem in Kinderhomöopathie und gemütsorientierter Homöopathie runden mein Wissen ab. Ich bin als Heilpraktikerin in eigener Praxis - mit den Schwerpunkten Homöopathie und psychosomatische Erkrankungen - tätig. Neben der Therapie ist es mir ein großes Anliegen, mein Wissen und meine Faszination für die Homöopathie weiterzugeben.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen, Arzt oder Apotheker!