Ohnmachtsanfälle

Ohnmachtsanfälle treten akut auf und dauern meist nur wenige Sekunden bis Minuten. Die Betroffenen werden blass, manchmal wird ihnen vorher kurz schwindlig und schon sacken sie in sich zusammen und verlieren kurzzeitig das Bewusstsein.

Passende homöopathische Mittel

Finden Sie anhand der nachfolgenden Beschwerden und Symptome das passende homöopathische Mittel, das zur Besserung bei Ohnmachtsanfälle beitragen kann.

Beschwerden/SymptomeMittel
Ohnmachtsneigung beim Autofahren, beim Knien in der Kirche, nach Durchnässung, bei extremer Kälte oder Hitze.Sepia
Ohnmachtsneigung morgens, durch Gerüche und nach dem Essen. Patientinnen fallen unter der Geburt nach jeder Wehe in Ohnmacht.Nux vomica
Patienten fallen bei dem geringsten Anlass in Ohnmacht. In engen Räumen, nach einem Schreck, wenn sie aufgeregt sind und wenn sie Schmerzen haben.Asa foetida
Die Patienten sind schwach und erschöpft. Das Gesicht ist blass, die Lippen blau. Der ganze Körper ist eiskalt, aber die Patienten möchten nicht zugedeckt werden. Trotz der Kälte bessert kalte Luft die Beschwerden.Carbo vegetabilis
Die Patienten wirken ruhig oder sogar apathisch. Auffällig ist das dunkelrot verfärbte Gesicht.Opium
Die Patienten werden kreideweiß im Gesicht, ihnen wird übel und sie fallen in Ohnmacht.Tabacum
Die Patienten sind leichenblass und fallen beim Anblick oder beim Hören von fließendem Wasser in Ohnmacht. Während des Anfalls geht unfreiwillig Stuhl und Urin ab.Hyoscyamus niger
Heilpraktikerin Ulrike Schlüter

Autorin: Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Ich beschäftige mich seit fast 20 Jahren intensiv mit der Homöopathie. Eine dreijährige Ausbildung in klassischer Homöopathie und Fortbildungen unter anderem in Kinderhomöopathie und gemütsorientierter Homöopathie runden mein Wissen ab. Ich bin als Heilpraktikerin in eigener Praxis - mit den Schwerpunkten Homöopathie und psychosomatische Erkrankungen - tätig. Neben der Therapie ist es mir ein großes Anliegen, mein Wissen und meine Faszination für die Homöopathie weiterzugeben.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen, Arzt oder Apotheker!