Phosphorus

Andere Namen: Gelber Phosphor

Stoffart: Mineralstoff

Typische Potenzen: Phosphorus wird meist in den Potenzen D6, D12, C30 und C200 angewendet.

Verschreibungspflichtig bis: Phosphorus ist bis zur Potenz D3 verschreibungspflichtig.

Hauptanwendungsbereiche: Ängste, Nasenbluten, Schlafstörungen, Erschöpfungszustände, Heuschnupfen, Magen- und Darmbeschwerden

Inhaltsangabe

Erscheinung

Phosphorus erscheint aufgeweckt und offen, ist aber auch leicht erregbar und ängstlich. Die Patienten sind sehr schnell erschöpft, wenn sie vielen Reizen aus der Umgebung ausgesetzt sind.

Phosphorus Anwendung

Phosphorus wird vor allem dann eingesetzt, wenn Verletzungen mit hellroten Blutungen einhergehen und auch wenn sich schnell Blutergüsse und blaue Flecken entwickeln.
Auf der seelischen Ebene gilt das homöopathische Phosphorus als bewährtes Mittel zur Behandlung einer Vielzahl an Ängsten und Erschöpfung nach Reizüberflutung.
Auffällig ist ein sehr großer Durst auf kalte Getränke bei den verschiedensten Beschwerden. Sobald sich die Getränke im Magen erwärmen, werden sie jedoch sofort wieder erbrochen.

Anwendungsgebiete in der Übersicht

AnwendungsgebietBeschwerden/Symptome
Angstzustände/SchockVielfältige Ängste. Zum Beispiel besteht Angst vor dem Alleinsein, vor dem Tod, in der Dunkelheit, bei Gewitter, vor Tieren, vor Wasser und ganz allgemein vor der Zukunft.
Depressive VerstimmungDie Patienten sind niedergeschlagen und zuweilen gleichgültig oder teilnahmslos. Sie sind lieber alleine.
DurchfallMorgendlicher und schmerzloser Durchfall, welcher über einen längeren Zeitraum bestehen bleibt. Der Stuhl enthält unverdaute Nahrungsbestandteile. Es besteht ein großes Verlangen nach kaltem Wasser, welches aber nicht vertragen wird.
Grippale Infekte/ErkältungDie Infektion beginnt im Hals mit Kratzen und Brennen. Später kommt es zu Heiserkeit und manchmal auch zum Verlust der Stimme. Die Patienten leiden nach einer Infektion unter einer lang anhaltenden Schwäche.
HerzbeschwerdenDie Patienten können nachts nicht auf der linken Seite schlafen, weil das Herz dann rast.
HeuschnupfenDie Patienten sind lichtempfindlich und leiden an der frischen Luft unter Niesanfällen. Die Nase brennt und sondert nur wenig Sekret ab. Der Husten ist trocken und verschlimmert sich beim Reden und an der frischen Luft.
HustenNervös bedingter Husten, welcher anfallsartig mit Beginn der Dunkelheit auftritt. Er verschlimmert sich beim Reden und nach dem Essen.
KopfschmerzenKopfschmerzen im Hinterkopf bei Schulkindern Die Kinder sind geistig erschöpft, blass und hungrig. Nach dem Essen bessern sich die Kopfschmerzen.
Kopfschmerzen im Hinterkopf und Schwindel nach dem Aufwachen, wenn die Patienten zu lange geschlafen haben.
MagenbeschwerdenMorgens um 11 Uhr werden die Patienten von Heißhunger geplagt. Das Schwächegefühl im Magen verschwindet nach dem Essen.
Magenschleimhautentzündung und MagengeschwüreEntzündung der Magenschleimhaut durch zu viel Magensäure. Die Patienten haben vor allem nachts Beschwerden, welche sich durch Essen und Trinken lindern lassen.
MenstruationsbeschwerdenNach Absetzen der Pille bleibt die Menstruation aus.
NasenblutenBesonders bei überempfindlichen, ängstlichen und leicht erregbaren Menschen. Das Blut ist hellrot. Das Nasenbluten tritt ohne erkennbare Ursache ganz plötzlich auf.
NierenproblemeAkute Entzündung der Nieren mit kleinen Mengen an blutigem Urin. Der Bereich um die Augen ist geschwollen. Arme und Beine sind eiskalt. Die Patienten sind sehr müde und abgeschlagen.
SchlafstörungenGestörter Schlaf durch Ängste und Alpträume während der Nacht.
Die Patienten können nicht einschlafen, weil es Ihnen zu kalt ist.
Nächtliches Erwachen durch Heißhunger. Die Patienten stehen auf, um etwas zu essen.
SodbrennenSodbrennen mit saurem Aufstoßen während der Nacht. Besserung der Schmerzen durch Essen. Die Patienten haben großen Durst auf kalte Getränke, welche sie jedoch nicht vertragen.
VerstopfungDer Stuhl ist dünn geformt und lang. Er kann nur unter großer Kraftanstrengung entleert werden.

Verbesserung:

  • Kälte und kalte Getränke
  • Essen
  • Schlaf
  • Massage
  • Frische Luft
  • Ruhe
  • Trost

Verschlechterung:

  • Wetterwechsel
  • Liegen auf der linken Seite
  • Abends
  • Während eines Gewitters
  • Lärm
  • Überanstrengung

Weitere Anwendungshinweise

Phosphorus Wirkung

Phosphorus wirkt auf die Atemwege, das Blut, das Nervensystem, den Verdauungstrakt, die Nieren und die Haut.

Phosphorus Dosierung

Akute und leichte Beschwerden werden in der Regel mit den Potenzen D6 und D12 behandelt. Phosphorus wird in der Potenz D6 bis zu 5-mal täglich gegeben. Zu Beginn der Behandlung kann das Mittel in kurzen Abständen gegeben werden. In der Potenz D12 wird Phosphorus 1 oder 2-mal täglich verabreicht.
Die Potenzen C30 und C200 werden seltener gegeben. Die Abstände können Wochen bis Monate betragen.

Phosphorus in der Schwangerschaft

Das homöopathische Phosphorus wird zur Behandlung von Schwangerschaftserbrechen und Rückenschmerzen angewendet.
Das Mittel wird ausgewählt, wenn Frauen erbrechen müssen, sobald sie Wasser nur sehen oder ihre Hände mit Wasser in Berührung kommen. Sie haben ein großes Verlangen nach eiskaltem Wasser, welches ihnen zunächst Linderung verschafft. Sobald sich das Wasser jedoch im Magen erwärmt, wird es wieder erbrochen.
Besonders während des letzten Schwangerschaftsdrittels leiden die meisten Schwangeren unter Rückenschmerzen. Phosphorus kann angezeigt sein, wenn die Schmerzen im Bereich des unteren Rückens lokalisiert sind. Meist treten sie vor allem beim Aufrichten vom Bücken und im Stehen auf, selten im Sitzen. Die Schwangeren bemerken häufig auch ein Brennen zwischen den Schulterblättern.

Phosphorus für Babys

Phosphorus kann geeignet sein für Babys, die häufig unter Nasenbluten leiden und schnell blaue Flecken bekommen.
Bei Erkältungen und Heuschnupfen mit großem Durst auf kalte Getränke wird es ebenfalls häufig eingesetzt.
Zum Arzneibild von Phosphorus gehören morgendliche Durchfälle. Der Stuhl ist dünn wie Wasser und kann unverdaute Nahrungsbestandteile enthalten. Die Kinder zeigen großen Durst auf kaltes Wasser, welches aber den Durchfall eher verstärkt.

Phosphorus für Hund, Pferd und Katze

Phosphorus gilt bei Tieren als großes Verletzungsmittel. Selbst kleine Verletzungen bluten sehr schnell und sehr lange. Das Blut ist leuchtend rot.
Das Mittel wird vor allem ängstlichen und übererregbaren Tieren gegeben. Wenn Tiere bei lauten Geräuschen sehr schreckhaft sind oder besonders ängstlich bei Sylvester-Knallerei, sollte an Phosphorus als Mittel gedacht werden. Die Tiere sind ganz allgemein eher ängstlich und bleiben nicht gerne alleine.

Phosphorus Nebenwirkungen

Phosphorus ist bis zur Potenz D3 aufgrund seiner möglichen Wirkungen verschreibungspflichtig. Schwangeren und Stillenden wird davon abgeraten das Mittel bis zur Potenz D5 einzunehmen. Bei der Einnahme höherer Potenzen gibt es bislang keine Hinweise auf mögliche Nebenwirkungen. Zu Beginn der Behandlung und bei zu häufiger Einnahme ist eine Verschlechterung der Beschwerden möglich. Die Einnahme ist dann zu pausieren.

Verwendung in Komplexmitteln

Phosphorus ist in folgenden Komplexmitteln enthalten:

Phosphorus Globuli online kaufen


Für die Bestellung von Globuli empfehlen wir grundsätzlich die Versandapotheke medpex. Medpex bietet Ihnen folgende Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
    die durchschnittliche Lieferzeit beträgt 2 Tage
  • Günstige Preise
    das Homöopathie-Sortiment bietet durchweg reduzierte Preise
  • Geringe Versandkosten
    2,90 € pro Bestellung, ab 20€ Bestellwert sogar versandkostenfrei
  • Große Auswahl an Zahlungsarten
    Rechnung, Vorkasse, Nachnahme, Bankeinzug, Kreditkarte & Paypal
  • Geprüfte Qualität
    TÜV geprüft und von Stiftung Warentest mit „Gut“ bewertet, über 30.000 Kundenbewertungen mit dem Gesamtresultat „Sehr gut“
  • Umfangreiche Auswahl
    Phosphorus in den Darreichungsformen Globuli, Dilution und Tabletten
» Jetzt direkt zu den Phosphorus-Produkten bei medpex «



Heilpraktikerin Ulrike Schlüter

Autorin: Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Ich beschäftige mich seit fast 20 Jahren intensiv mit der Homöopathie. Eine dreijährige Ausbildung in klassischer Homöopathie und Fortbildungen unter anderem in Kinderhomöopathie und gemütsorientierter Homöopathie runden mein Wissen ab. Ich bin als Heilpraktikerin in eigener Praxis - mit den Schwerpunkten Homöopathie und psychosomatische Erkrankungen - tätig. Neben der Therapie ist es mir ein großes Anliegen, mein Wissen und meine Faszination für die Homöopathie weiterzugeben.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen, Arzt oder Apotheker!