Magenschleimhautentzündung und Magengeschwüre

Eine Magenschleimhautentzündung macht sich mit Appetitlosigkeit, Aufstoßen, Schmerzen nach dem Essen und Übelkeit bemerkbar. Magengeschwüre treten an Stellen im Magen auf, an denen die Schleimhaut beschädigt ist. Ausstrahlende Schmerzen und Erbrechen sind typische Beschwerden.

Passende homöopathische Mittel

Finden Sie anhand der nachfolgenden Beschwerden und Symptome das passende homöopathische Mittel, das zur Besserung bei Magenschleimhautentzündung und Magengeschwüre beitragen kann.

Beschwerden/SymptomeMittel
Die Entzündung der Magenschleimhaut entsteht durch den Genuss kalter Getränke bei Hitze. Heftiges Würgen und Erbrechen mit großer Furcht. Großer Durst auf kaltes Wasser. Alles macht einen bitteren Geschmack im Mund, außer Wasser. Sodbrennen. Starke schneidende und brennende Magenschmerzen.Aconitum
Der Magen wird durch übermäßigen Alkoholgenuss in Mitleidenschaft gezogen. Die Patienten haben ein starkes Verlangen nach Alkohol, Kaffee, stark gewürzten Speisen, Fett und anregenden Mitteln in jeder Form. Die Magenbeschwerden entstehen durch übermäßigen Stress, Nachtwachen, Sorgen und Ängsten. Patienten klagen über krampfartige Schmerzen, Völlegefühl, Übelkeit und Erbrechen. Die Magenregion ist besonders empfindlich gegenüber Berührung und Druck. Wärme in jeglicher Form lindert die Beschwerden. Wut und Ärger verschlimmern.Nux vomica
Magenschmerzen, Leeregefühl, Sodbrennen, Erbrechen und Aufstoßen. Besserung der Beschwerden durch Essen. Nach zwei Stunden kehrt der Schmerz wieder und die Patienten müssen wieder essen, um die Schmerzen zu lindern.Anacardium
Brennende Bauchschmerzen und starke Empfindlichkeit gegenüber Berührung. Patienten haben großen, brennenden Durst aber gleichzeitig eine Abneigung gegen Getränke.Cantharis
Die Patienten leiden unter starker Übelkeit und Schwäche bis hin zur Ohnmacht. Erbrechen bringt keinerlei Erleichterung.Ipecacuanha
Bauchschmerzen im Bereich des Nabels. Verschlimmerung der Beschwerden im SitzenSymphytum
Entzündung der Magenschleimhaut durch zu viel Magensäure. Die Patienten haben vor allem nachts Beschwerden, welche sich durch Essen und Trinken lindern lassen.Phosphorus
Der Appetit ist gesteigert. Die Patienten können immer essen, haben jedoch nie das Gefühl satt zu werden. Trotz der guten Nahrungsaufnahme, magern sie ab. Zwei Stunden nach dem Essen kommt es zu starken Magenschmerzen, welche durch Essen gelindert werden können. Die Patienten leiden unter Sodbrennen. Sie verspüren ein starkes Verlangen nach Salz und Süßigkeiten. Gegenüber Fleisch, Fett und Eier besteht eine Abneigung.Calcium fluoratum
Chronische Entzündungen der Magenschleimhaut mit Übelkeit und krampfartigen Schmerzen im Oberbauch. Die Patienten haben direkt nach dem Essen sofort wieder großen Hunger. Sie haben während der Magenbeschwerden sehr großen Durst.Medorrhinum
Die Patienten haben im Rahmen eines Magengeschwüres heftige und brennende Magenschmerzen.Mezereum
Die Patienten leiden unter einer Magenschleimhautentzündung. Es wird aufgrund von Stress zu viel Magensäure gebildet. Der Stress kann positiv in Form von Freude oder negativ in Form von Ärger bestehen.Coffea
Die Patienten leiden morgens beim Aufwachen unter Übelkeit. Sie haben großen Durst, trinken aber immer nur kleine Schlucke. Der Bauch schmerzt und ist sehr berührungsempfindlich. Rückwärtsbeugen lindert die Schmerzen.Lac caninum
Heilpraktikerin Ulrike Schlüter

Autorin: Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Ich beschäftige mich seit fast 20 Jahren intensiv mit der Homöopathie. Eine dreijährige Ausbildung in klassischer Homöopathie und Fortbildungen unter anderem in Kinderhomöopathie und gemütsorientierter Homöopathie runden mein Wissen ab. Ich bin als Heilpraktikerin in eigener Praxis - mit den Schwerpunkten Homöopathie und psychosomatische Erkrankungen - tätig. Neben der Therapie ist es mir ein großes Anliegen, mein Wissen und meine Faszination für die Homöopathie weiterzugeben.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Homöopathen, Arzt oder Apotheker!